Unsere Checkliste zum Wandern und was du am besten einpackst

14 Oct 2016

Articles

   1

 

Deine Wanderung ist geplant, das Training abgeschlossen und deine Motivation ist unübertroffen; jetzt muss nur noch gepackt werden. Neben deiner Energie und den Wetterbedingungen, hängt der Erfolg deiner Wanderung nicht nur davon ab, was du mitnimmst, sondern auch wie du es packst. Nutze unsere Checkliste, um sicherzustellen, dass deine Wanderung ohne Probleme verläuft.

Zuerst das Wesentliche...

FLÜSSIGKEIT

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist ausschlaggebend, um gesund, fit und leistungsstark zu bleiben. Du hast sicherlich eine Vorsellung davon, wie es ist, durch die Wildniss zu wandern und für die gesamte Strecke genau die richtige Menge an Flüssigkeit dabei zu haben. Denke daran, dass du beim Wandern schwitzen wirst. Du brauchst daher mehr Wasser als normalerweise. Wenn du deine Wanderung entlang einer guten Wasserquelle geplant hast, dann sei vorsichtig mit dem, was du trinkst. Nimm Wasserreinigungstabletten mit, um sicherzustellen, dass unsauberes Wasser keine negativen Auswirkungen hat und deine Wanderung ruinieren kann.

KLEIDUNG

Es versteht sich von selbst, dass du dich den Witterungselementen entsprechend kleiden muss. Man spricht nicht umsonst von Wildnis. Mutter Natur kann dich mit Einigem überraschen. Du musst daher auf alles vorbereitet sein. Natürlich würde jeder gerne im strahlenden Sonnenschein auf eine Wanderung aufbrechen. Die Sonne scheint einem ins Gesicht und deine Beine fühlen sich gut an. Man vergisst leicht, wie wichtig gute Kleidung ist und welchen Einfluss sie auf jede Wanderung hat. Odlo-Botschafterin Ingalena Heuck meint zum Beispiel: „Warme Füße ohne Blasen und Bewegungsfreiheit sind sehr wichtig, um bequem wandern zu können“. Die wichtigsten Sachen in ihrer Tasche sind daher ein gutes Paar Socken und ein bequemer Sport-BH.

Du brauchst ein T-Shirt, dass dir in der Hitze Kühlung verschafft und schnell trocknet, wenn du schwitzt. Das TEBE-Shirt für Damen und das RAPTOR-Shirt für Herren bieten dank ihrer F-Dry-Technologie ein exzellentes Feuchtigkeitsmanagement. Sie verschaffen dir in der Hitze Kühlung und halten dich warm und trocken, wenn die Temperaturen sinken. Ingalena trägt das TEBE T-Shirt am liebsten als Unterhemd. „Es hält meinen Oberkörper warm und trocken und bietet meinen Armen optimale Bewegungsfreiheit. Wenn es windig ist, hält mich die Vorderseite warm, während das Material meine Haut trotzdem atmen lässt.“ Das VIRGO T-Shirt mit halbem Reißverschluss für Herren bietet ein besonderes Body Mapping, das für Tragekomfort und Schutz sorgt und Feuchtigkeit ableitet.

Wenn du im Herbst oder Winter lange Strecken läufst, dann ist Kälte kaum vermeidbar. Abhilfe bietet hier das VERSILIA Lauftop mit halbem Reißverschluss für Damen. Dieser fantastische Midlayer bietet nicht nur ein schnell trocknendes Material, das Feuchtigkeit ableitet, sondern hält dich dank seiner zusätzlichen Isolation auch unterwegs warm.

Beim Wandern kann man schnell vom Wetter in die Irre geführt werden. Obwohl die Sonne scheint, kann es trotzdem kalt sein. Es ist daher wichtig, dass du dich gut einpackst. Das schnell trocknende Material des SILLIAN Kapuzenpullovers leitet Feuchtigkeit ab und schützt dich dank UV-Schutz Faktor 50 vor der Sonne. So bleibst du auf deiner Wanderung über Grate, durch Bergpässe und bis hoch auf Gipfel nicht nur warm und trocken, sondern bist gleichzeitig vor Sonnenbrand geschützt.

2

NAHRUNG

Nach einer morgendlichen Wanderung setzt der Hunger ein. Um bei Kräften zu bleiben, musst du die richtige Nahrung einpacken. Bei einer Wanderung brauchst du Nahrungsmittel, die viel Energie liefern. Dazu gehören Obst, Müsliriegel, Erdnussbutter, Nüsse, Dörrfleisch und Energieriegel. Sie versorgen dich tagsüber auf deiner Wanderung mit Energie, so dass dein Durchhaltevermögen nicht beeinträchtigt wird. Zum Frühstück bieten sich vor allem Gertreideprodukte, wie z. B. Porridge an, das langanhaltende Energie liefert. Nimm lieber etwas mehr Nahrung mit, falls deine Wanderung länger dauert als geplant.

REISEAPOTHEKE

Man kann nie wissen, was auf einer Wanderung alles passieren kann und es ist besser, auf alles vorbereitet zu sein. Packe eine kleine Nothilfetasche und stelle sicher, dass du dich vorher über die am häufigsten auftretenden Verletzungen informierst, damit du weißt, wie du sie behandeln kannst.

LICHT (ODER WIE MAN LICHT ERZEUGEN KANN)

Sobald du dein Lager eingerichtet hast und der Mond und die Sterne deine einzige Lichtquelle sind, ist es sinnvoll, für dein eigenes Licht zu sorgen. Eine Taschenlampe oder ein Lagerfeuer sorgen nicht nur für Licht und Wärme, sondern machen dein Lager auch gemütlicher, was in der freien Natur nicht unwichtig ist. Stecke eine Taschenlampe und Ersatzbatterien sowie wasserfeste Streichhölzer ein. Nach einem langen Tag auf den Beinen wirst du dafür dankbar sein.

KAMERA

Mit ein bißchen Planung wirst du auf deiner Wanderung garantiert auf einige großartige Aussichten und Erfahrungen stoßen, die du sicher festhalten möchtest. Nimm eine Kamera mit und halte alles fest, denn wenn der Alltag dich wieder hat, wirst du dich in die Natur zurückwünschen und die Fotos sind dann dein einziges Ticket zurück.

4

So wird gepackt...

Einen Rucksack zu packen ist eine hohe Kunst, die du mit genügend Übung meistern wirst. Hier sind einige Tipps um sicherzustellen, dass du kein unnötiges Gepäck mit dir rumschleppst.

TEILEN IST GUT!

Verteile das Gewicht und nimm Sachen nicht doppelt mit. Sprich dich mit deiner Gruppe darüber ab, wer was mitbringt. Es macht keinen Sinn, dass alle das Gleiche mitnehmen.

LIGHTEN THE LOAD

Odlo-Kleidung sorgt dafür, dass du nicht viel Bekleidung mitnehmen musst. Die Effect-by-Odlo-Technologie verwendet Silberionen, die unangenehme Gerüche vermindern und für langanhaltende Frische sorgen. Pack weniger Kleidung ein und überlege dir gut, was du mit dem freigewordenen Platz in deinem Rucksack anstellst.

ZUERST DIE GROSSEN SACHEN

Packe grosse Sachen zuerst ein und verstaue Kleineres drum herum, so dass das Gewicht ausgeglichen ist. Wenn das Gewicht gleichmäßig verteilt ist, lässt es sich leichter transportieren und du beugst Verletzungen vor.

ROLLEN, NICHT FALTEN

Wenn deine Sachen alle schön gebügelt sind, dann tut es uns wirklich leid, aber indem du deine Sachen rollst, werden sie zusammengedrückt und du kannst sie wesentlich effizienter verpacken und Platz sparen.

WICHTIGES NACH OBEN

Packe alles, was du eventuell dringend benötigen könntest, ganz nach oben. Wenn jemand ein Pflaster braucht, dann willst du nicht ganz unten in der Tasche nach deiner Reiseapotheke rumwühlen.

UNGELENKE SACHEN BLEIBEN DRAUSSEN

Alles was sich nicht einfach einpacken lässt, verstaust du am besten mit Schnüren an der Außenseite deiner Tasche. Wenn du sie in deinem Rucksack verstaust nehmen sie unnötig Platz ein und könnten beim Tragen zu Unbequemlichkeiten führen.