Schließen
Gratis und garantierte Lieferung vor Weihnachten bis 17.12
Schließen

WENN TRÄUME WAHR WERDEN 

10 Jun 2016

Articles

Jenny Rissveds qualifiziert sich dank ihrer großen Anstrengungen für die Olympischen Spiele in Rio und verlängert ihren Vertrag mit dem Scott-Odlo MTB Rennteam für weitere zwei Jahre.

Die Olympischen Spiele sind ein Traum für jeden Sportler. Für Jenny, die aus Schweden kommt, das im Mountainbikesport einen relativ geringen Stellenwert einnimmt, war dieser Platz keinesfalls sicher. Nur 30 Mountainbikesportlerinnen werden dieses Jahr bei den Olympischen Spielen antreten. Die 17 am höchsten eingestuften Nationen bekommen jeweils mindestens einen Platz. Zu Beginn des Jahres 2016 rangierte Schweden nur auf Platz 22. Warum? Jenny war so ziemlich die Einzige, die Weltranglistenpunkte erreichte. Jenny, die noch zur Leistungsklasse U23 gehörte, wechselte in die Elitekategorie, um mehr Punkte erzielen zu können. Dank ihrer drei Siege, dem 2. Platz bei der U23-Europameisterschaft, einem 9. Platz bei der Weltmeisterschaft in Cairns und einem 2. Platz bei der Weltmeisterschaft in Albstadt, rutsche Schweden auf die 16. Position der Weltrangliste auf. Jennys große Anstrengungen haben sich definitiv gelohnt. Diese Woche nominierte der schwedische Olympia-Verband Jenny Rissveds als einzige schwedische Mountainbikerin für die Olympischen Spiele in Rio.

Wenn sie über ihre aktuelle Situation spricht, spürt man die Erleichterung: „Während der Qualifizierungszeit war die Anspannung sehr groß und der Druck war enorm. Ich hatte einen Traum und tat alles was in meiner Macht lag, um diesen Traum wahr zu machen. Aber ich war auch von anderen Umständen abhängig. Das SCOTT-Odlo Team hat mich sehr unterstützt und mir geholfen, mein Ziel zu erreichen.“

Zu Beginn des Jahres hat die U23-Weltmeisterschaft Jennys Vertrag bis 2018 verlängert. Nachdem Jenny die letzten drei Saisons erfolgreich für das SCOTT-Odlo-Team gefahren ist, hat der SCOTT-Odlo-Teammanager, Thomas Frischknecht, nur Gutes über Jenny als Teammitglied zu sagen. „Es ist großartig mit Jenny zu arbeiten, und sie im Team zu haben wirkt sich äußerst positiv auf alle aus. Sie ist nicht nur auf dem Rad gut, sondern bringt auch sonst eine tolle Leistung. Ihre professionelle Einstellung und ihre starke Willenskraft haben ihr geholfen, sich gegenüber dem letzten Jahr noch mehr zu verbessern. Manchmal vergessen wir, dass sie erst 22 Jahre alt ist. Ich habe keinen Zweifel daran, dass ihr eine großartige Zukunft bevorsteht.“


Jenny IJenny auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2016.

JEnny III

Beim Feiern des großartigen Erfolgs bei der WM in Albstadt.