Schließen

Motiviert Laufen

18 May 2016

Articles

Running with Motivation 01

"Es gibt zwei Gruppen von Menschen: die, die ohne laufen nicht leben können, und die anderen. Während die erste Gruppe süchtig danach ist, kann die zweite es kaum verstehen."

Ingalena Heuck

Was bringt einen Läufer zum Laufen? Ist es ein Ziel? Eine Absicht? Ist es die Leidenschaft, mit der er draussen die Elemente geniesst?

Wir alle sind aus unterschiedlichen Gründen motiviert zu laufen. Darum haben wir uns mit der inspirierenden Athletin und Odlo Botschafterin Ingalena Heuck zusammengetan, um dir die 5 besten Tipps für die notwendige Motivation und richtige Einstellung mitzugeben. Geh raus und betrete #NewGround.

1. Ein Ziel haben

Mit einem Ziel hat man eine Absicht. Einen Grund zu laufen. Einen Meilenstein, an dem du deinen Fortschritt misst.

2. Beurteilen

Jeder Läufer muss dazu in der Lage sein, einen Schritt zurückzugehen und seine Leistung zu beurteilen. Was kannst du besser machen? Welche Vorteile erkennst du, die dir Lust machen, nächstes Mal wieder rauszugehen? Wenn du dich gut geschlagen hast, sei stolz auf dich und nimm das als Ansporn, weiterzumachen.

3. Gemeinsam Sport treiben

Wenn du in einer Gruppe oder mit einem Freund läufst, baust du leichter Selbstvertrauen auf und findest Spass am Laufen. Das Laufen mit anderen Personen motiviert dich ausserdem dazu, einen Schritt weiter zu gehen.

4. Jeder Schritt zählt

Selbst ein sehr kurzer Lauf ist besser als gar kein Lauf. Handle jetzt. Tu‘ heute etwas, auch wenn es noch so klein ist, das dir den Weg in eine grossartige Zukunft weist.

5. Belohne dich

Jede Gewohnheit setzt sich aus drei Bestandteilen zusammen: die Routine (das Laufen), der Antrieb (was dich zum Laufen bringt) und die Belohnung. Wenn du deine Ziele erreichst und Fortschritte machst, solltest du dich auch belohnen, damit du zu noch mehr Fortschritt motiviert bist.

Running with Motivation 02

1. Sei belastbar

Belastbarkeit bedeutet, dass du wieder aufstehst, wenn du einmal fällst. Du lässt Rückschläge hinter dir und gehst weiter voran. Ein Läufer weiss, dass er sich nur verbessern kann, indem er weiterläuft. Rückschläge sind eine Option, Aufgeben aber nicht.

2. Ausgeglichenheit ist wichtig

Es bringt nichts, wenn ein strenges Trainingsprogramm dich auslaugt. Ein ausgeglichener Läufer kann hart trainieren und weiss, wann er seinen Geist und seinen Körper ausruhen muss.

3. Übe dich in Beständigkeit

Du erreichst Beständigkeit, wenn du tust, was getan werden muss, selbst wenn du dich nicht motivieren kannst. Du triffst im Voraus eine Entscheidung, was du tun willst, und lässt dich durch nichts davon abbringen.

4. Sei abenteuerlustig

Ein Läufer, der keine Langeweile aufkommen lassen möchte, bricht aus seiner Komfortzone aus. Du kannst eine neue Laufstrecke finden oder neue Methoden ausprobieren, aber Abenteuerlust ist wichtig, damit das Laufen jederzeit eine neue und aufregende Herausforderung bleibt.

5. Hab' eine Absicht

Ziele sind eine Sache, aber ein Plan, wie du deine Ziele erreichst, noch eine andere. Es geht darum, klein anzufangen und dir deinen Weg zu bahnen, bis du ständig #NewGround betrittst.

Running with Motivation 03

"Jeder Lauf beginnt in deinem Kopf. Also solltest du dich gut darauf vorbereiten, denn die Art, wie du startest, entscheidet darüber, wie du den Lauf beendest. Konzentriere dich auf die positiven Aspekte des Laufens. Dies ist deine Zeit, die du ganz für dich hast. In dieser Stunde bist du frei, kennst keinen Stress, keine negative Energie und keinen Druck. Konzentriere dich auf deine Kraft, auf deinen Körper und auf dich. Glaub' an dich. Das ist dein #NewGround. Geniess' das Gefühl!"

Ingalena Heuck